Dezember 09, 2015

{Tipps} Kalender 2016


Inzwischen sollte wohl bekannt sein, dass ich es liebe, Listen zu schreiben, Termine einzutragen und Lernpläne zu erstellen.
Ohne meinen Kalender wäre ich mit Sicherheit verloren, bin ich doch furchtbar darin, mir Verabredungen zu merken.
Umso mehr habe ich mich darauf gefreut, einen neuen Kalender für das Jahr 2016 zu kaufen.
Wie und womit ich mich im kommenden Jahr organisieren möchte, zeige ich Dir in diesem Beitrag.

Mein neuer Kalender besteht aus einem Ledereinband und besitzt einen Gummizug, mit dem die Seiten zusammen gehalten werden können. Perfekt, wenn der Kalender voll mit zusätzlichen Zettelchen und Listen ist.

Auf der ersten Seite befindet sich Platz für persönliche Daten, auf der man Dinge wie Name, Anschrift oder die Reisepass-Nummer angeben kann.
Um ehrlich zu sein, fülle ich hier nur die Zeile mit dem Namen und der Handynummer aus, falls der Kalender verloren gehen sollte, denn wie gesagt, ohne ihn wäre ich aufgeschmissen. All die anderen Angaben bleiben leer, möchte ich doch nicht, dass ein Fremder so viele persönliche Daten von mir 
kennt.

Nun folgen wichtige Telefonnummern, was ich sehr praktisch finden, denn bis auf Polizei und Feuerwehr kann ich mir auch die kaum merken.


Als nächstes gibt es einen Jahresplaner  für 2016. Vier Seiten, auf denen die wichtigsten Ereignisse eingetragen werden können. Wie bei mir zum Beispiel die freien Schultage. ;-)

Daraufhin ein Teil, der für mich mit ausschlaggebend zum Kauf des Kalenders war. Weitere vier Seiten mit genügend Platz für Geburtstage. Das erspart unangenehme Momente à la Mist! Letzte Woche hatte xy Geburtstag! Voll vergessen!
So habe ich alle Geburtstag endlich einmal beisammen und kann sie somit auch fürs nächste Jahr wieder übertragen.
Zwischendurch findet man im Kalender übrigens immer wieder linierte Notizseiten, für To-Do Listen, Inspirationen und Gedanken.


Aber nun wohl das Wichtigste Kriterium im Kalender: die Wocheneinteilung.
Im letzten Jahr war es mir noch wichtig, pro Tag eine ganze Seite zur Verfügung zu haben. Inzwischen möchte ich jedoch etwas weniger planen, weshalb ich mich für einen Kalender mit zwei Seiten pro Woche entschieden habe.
Am Anfang der Seite steht jeweils der Monat, sowie die Kalenderwoche.
Auf der linken Seite findet man Montag bis Freitag. Die Wochentage sind jeweils benannt, das Datum steht dabei und gegebenenfalls auch der passende Feiertag. 
Auf der rechten Seite befinden sich Samstag und Sonntag. Darunter eine halbe Seite, auf der Platz für Notizen ist.
Pro Tag hat man ca. 4 cm zur Verfügung.

Der Kalender geht vom 28. Dezember 2015 bis zum 1. Januar 2017.
Dahinter befindet sich eine ausführlichen Monatsübersicht für Januar und Februar 2017, mit Wochen-, sowie Feiertagen.
Außerdem gibt es noch eine Jahresübersicht 2017, wie sie auch am Anfang des Kalenders für 2016 zu finden ist.

Für mich eher unwichtige ist die Angabe der Sommersonne, europäische Ländervorwahlen, Zeitzonen, Kleidergrößen / Maßeinheiten oder Messen und Ausstellungen. Hilfreich hingegen sind die Schulferien 2016.

Im Anschluss findet man noch genügend Notizseiten, sowie einen großen Adressteil, den ich ebenfalls sehr nützlich finde.

Auf der letzten Seite des Kalenders befindet sich außerdem noch eine "Papptasche", für die Zettelwirtschaft. Definitiv mein Lebensretter. ;-)

Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit diesem tollen Taschenkalender und freue mich sehr, ihn bald benutzen zu können.


Wie planst Du dein Jahr? Hast Du vielleicht sogar hilfreiche Tipps für mich? 


Liebste Grüße,




Kalender - Diario 2016 (grün // aber auch in schwarz erhältlich)
Bleistift - Faber-Castell Bleistift (schwarz; glitzer)


Dezember 01, 2015

So tun als ob {Soziale Netzwerke}


Wie oft erwische ich mich dabei, wie ich alles tue, bloß nicht das, was ich sollte.
So wäre es eigentlich höchste Zeit, für die bevorstehende Musikklausur zu lernen, oder mich dem Berg an Hausaufgaben zu widmen. Doch trotzdem schaffe ich es immer wieder, mich abzulenken.
Bling - eine neue Benachrichtigung bei Facebook. Oder all die tollen Instagram-Bilder, die auf mich warten. Kaum drei Stunden vergehen, in denen ich mich nicht durch meinen Feed scrolle, immer mehr Inspiration finde und das Leben dieser scheinbar perfekten Menschen bewundere.
Ja, gerade Instagram schafft es immer wieder, mich abzulenken. Ich bin mir dem nur allzu bewusst und umso schlimmer wird es, wenn ich Fotos von Menschen sehe, die heute schon so viel erreicht haben. Und ich? Ich lenke mich ab. Drücke mich vor der Arbeit und träume ebenfalls von diesem perfekten Leben.
Seltsamerweise ist mir klar, wie viel mehr Schein als Sein hinter den Bildern steckt, doch das übt gerade diese Reiz auf mich aus. So tun als ob. Müsste es dann nicht auch für mich möglich sein, zumindest auf Instagram dieses perfekte Leben zu führen? Indem ich extrem produktiv und erfolgreich bin? Erreiche, was ich mir vornehme?
Ja, in gewisser Weise habe ich mir durch den Schein und Reiz Instagrams selbst etwas vorgemacht.
Und dann kam die Angst. Zu sehr in der Welt der Sozialen Netzwerke zu leben, zu wenig in der realen. Nach langem hin und her löschte ich meinen Instagramaccount und auch andere, wie Twitter, oder verschiedene Profile in Netzwerken, die ich sowieso kaum nutzte.
Auch mein Blogroll und die YouTube Abos wurden minimiert. Es blieb nur, was mich wirklich inspiriert, was (zumindest größtenteils) echt ist. Was mich vielleicht auch glücklich macht und zum Nachdenken anregt.
Inzwischen achte ich bewusster darauf, wie ich meine Freizeit verbringe. Ob ich mich nicht lieber erst lerne und dann als kleine Belohnung einen neuen Artikel auf meinem Lieblingsblog lese.
Es ist kaum vorstellbar, wie befreiend dieses Gefühl ist und wie viel produktiver ich doch sein kann. Die Ablenkung ist einfach geringer. 
Und das Leben realer.


Wie stehst du zu Sozialen Netzwerken, wie Instagram, die nicht nur ablenken, sondern auch ein falsches Bild entstehen lassen? Oder ist dies für dich gar kein Problem und du kannst gut ziwschen Realität und Fiktion unterscheiden? Schreib mir doch gerne ein Kommentar.

Liebste Grüße,



'text-align: center;'