Mai 21, 2015

(Rezension) "Schimmert die Nacht" von Maggie Stiefvater


Kurze Info

Schimmert die Nacht
Maggie Stiefvater
400 Seiten
Gebundene Ausgabe bei Script5
Spin-Off Band
18,95 Euro

Zum Inhalt


Nach einer längeren Zeit der Trennung hat Isabel den Schmerz über die gescheiterte Liebe zu dem unberechenbaren Ex-Rockstar Cole endlich überwunden und konzentriert sich auf ihr neues Leben in L.A. An Cole denkt sie selten. Als er plötzlich vor ihr steht, beginnt ein nerven- und gefühlsaufreibendes Spiel aus unwiderstehlicher Anziehung und abgrundtiefer Abneigung. Cole ist hinreißend und verführerisch wie immer, und Isabel kann seinem Charme nur schwer standhalten. Doch zugleich fürchtet sie, dass seine dunkle Vergangenheit wieder Macht über ihn erlangt. Deshalb hat sie sich geschworen, sich nicht noch einmal in ihn zu verlieben, und kämpft verzweifelt gegen ihre Gefühle an. Cole hingegen tut alles, um Isabel von der Aufrichtigkeit seiner Liebe zu überzeugen. Aber eine Frage bleibt: Weshalb ist er wirklich zurückgekommen?
(Quelle: Amazon)

Meine Meinung


Inzwischen sollte allgemein bekannt sein, dass ich (alle) Bücher von Maggie Stiefvater liebe! Vor allem ihre Mercy-Falls-Trilogie  hat es mir angetan. Und so ging auch der Spin-Off Teil dieser Reihe nicht an mir vorbei.
Mit ziemlich hohen Erwartungen stürzte ich mich in die Liebesgeschichte von Isabel und Cole.
Hier erlebte ich eine ganz neue Seite von Stiefvater, die mich nicht nur überraschte, sondern auch verzauberte.

Kurz zur Handlung: Isabel und Cole sind schon seit längerer Zeit getrennt, da die Blondine zusammen mit ihrer Mutter nach Los Angeles gezogen ist. Doch Cole geht ihr nicht mehr aus dem Kopf und wie sollte es anders sein? Die beiden begegnen sich in Hollywood. Dies ist der Anfang einer spannenden und chaotischen Liebesgeschichte, geballt mit extremen Gefühlen. Und wäre das Auf und Ab der Liebe nicht schon kompliziert genug, kann Cole immer seltener dem Drang des Wolfs entstehen...

Die Geschichte rund um den Rockstar und die Eisprinzessein war diesmal weniger von Fantasyelementen, dafür mehr im Young-Adult Stil geprägt. Doch seltsamerweise gefiel mir dies bei Stiefvater richtig gut. Denn auch diese Seite liegt ihr. Die Handlung wirkte nie ermüdend, sondern immer spannend, nervenaufreibend und gefühlvoll.
Vor der Kulisse LAs verspürte der Leser einen großen Charme, der sich mit der Stimmung der Charakter veränderte.
Und auch diese legten wieder einmal eine starke Entwicklung zurück, die sehr interessant zu beobachten war. Vor allem Nebencharakter, wie Isabels Cousine Sofia, oder Taxifahrer Leon, wuchsen mir ans Herz, da diese mit ganz viel Einfachheit glänzen konnten.

Das Highlight jedes Stiefvater Romans ist der Schreibstil der Autorin. Denn dieser sprüht nur so vor schönen Worten, lässt Bilder im Kopf entstehen. So auch in "Schimmert die Nacht".

 Letzte Gedanken


Der Spin-Off Roman "Schimmert die Nacht" von Maggie Stiefvater bescherte mir einige gefühlsgeballte und aufregende Lesestunden. Mit speziellen, wandelbaren Charakteren, einer chaotischen Handlung und einem wie immer zauberhaften Schreibstil, zog Stiefvater mich von der ersten Seite an in ihren Bann und blieb mir gerade wegen authentischen Nebencharakteren in Erinnerung.
5 von 5 Federn für "Schimmert die Nacht".

Mai 15, 2015

(DIY) Zitate Seil

Hallo Träumer!

An verregneten Sonntagen packt mich oft die Lust, etwas zu verändern. Und was läge da am Nächsten? Das eigene Zimmer natürlich.
Diesmal wollte ich etwas schaffen, was inspiriert. Sofort fielen mir meine liebsten Buchzitate ein. Und so kam es zur Entstehung des Zitate Seils.


Das brauchst Du





 Ein (Kordel-) Seil
Klammern
Papier
Stifte
Schere
Zitate / Sprüche

So geht's



Wirklich schwer ist dieses Do It Yourself nicht. Denn die meiste Zeit nimmt das Suchen der Zitate ein. Hier können schöne Sprüche aufgeschrieben , tolle Buch- oder Filmzitate verwendet werden. Da steht es Dir wirklich frei. Einfach das, was Dir gefällt und Dich motiviert sowie inspiriert.
Bemalen kannst Du das Stück Papier mit Blumen, Herzen oder Pfeilen, wie ich es gemacht habe.
Wie gesagt, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt und es geht um Kreativität.


 Als nächstes können die Blätter passend zugeschnitten werden und dann geht es auch schon ans Seil spannen. Wo Du das Zitate Seil anbringst, ist ganz egal. Am besten an einem Platz, der oftmals Deine Aufmerksamkeit erregt, denn so wirst Du auch regelmäßig inspiriert.


Zu guter Letzt müssen die Zitate nur noch mit den Klammern am Seil befestigt werden und fertig ist dieses einfach DIY.




Ich hoffe, Dir hat diese kleine, aber feine Idee gefallen? Lass mir doch gerne Deine Meinung in den Kommentaren da und verrate mir, welche Zitate oder Sprüche Du gerne aufhängen würdest.

Liebste Grüße,
 


Mai 07, 2015

(Rezension) "Eine wie Alaska" von John Green


Kurze Info


Eine wie Alaska
John Green
288 Seiten
Gebundene Ausgabe bei Carl Hanser Verlag
Einzelband
16, 90 Euro

Zum Inhalt


Miles ist 16. Viel ist nicht gerade los bei ihm. Keine Liebe, keine Kumpels - ein stinknormales Leben. Bis er Alaska trifft. Miles verknallt sich in das schöne Mädchen und gerät in eine Achterbahn der Gefühle: Alaska - Göttin und Rätsel, euphorisch und voller verrückter Ideen, aber auch unberechenbar und verletzlich. Was verbirgt sich hinter ihrer coolen Fassade? Und was hat der lang ersehnte Kuss zu bedeuten? Alles hätte so schön werden können, wäre Alaska nicht betrunken Auto gefahren … 

(Quelle: Amazon)

Meine Meinung


John Green ist ein Meister der Worte. Denn er schafft es jedes Mal aufs neue, mich mitten ins Herz zu treffen. So auch mit seinem ausgezeichneten Roman "Eine wie Alaska".
Doch was ist eigentlich das Besondere an Greens Jugendbüchern? Der flüssige, lockere Schreibstil? Die spannende Handlung? Die sonderbaren Charaktere?
Für mich machen seine Bücher all das aus. Eine tolle Mischung aus Neuem, Frischen.
Denn der Amerikaner versucht nicht, Jugendliche zu belehren oder über Probleme zu schreiben, von denen viele Erwachsene glauben, dass sie die heutigen Teenager beschäftigen. Nein, er versetzt sich in seine Protagonisten hinein, wird selbst wieder zum Jugendlichen und kommt so seinen Lesern unheimlich nah. Weil seine Geschichten gerade wegen der Andersartigkeit so echt wirken.

Das große Vielleicht war über uns, und wir waren unbesiegbar. Der Plan hatte Schwächen, wir aber nicht.

Auch hinter "Eine wie Alaska" versteckt sich ein tieferer Sinn, der dem Leser erst gegen Ende des Romans bewusst wird. Ein weiteres Talent Greens: Hinter jedem Satz eine Metapher zu verstecken, die einen zum Nachdenken anregt. Über das Erwachsen werden, die erste große Liebe, Geheimnisse und Unglücklich sein. Als Leser hat man manchmal das Gefühl, eine riesengroße Kurzgeschichte zu lesen, bei der jeder Satz wichtig ist. Warum? Sobald die letzte Seite von "Eine wie Alaska" gelesen ist, hat man das Gefühl, das Jugendbuch nocheinmal lesen zu müssen, weil man jetzt den Sinn hinter all den Andeutungen versteht und das Ganze noch einmal genießen möchte.
Somit ist die Geschichte rund um Alaska, Miles und Co. voll von Melancholie, Charm und Spannung. Denn erst nach und nach werden Geheimnisse gelöst, manche vielleicht auch nie...

Der Mensch, glaube ich, braucht Sicherheit. Er erträgt die Vorstellung nicht, dass der Tod nichts sein soll, als ein großes schwarzes Nichts. Er erträgt den Gedanken nicht, dass seine Lieben aufhören zu existieren. Am Ende glauben die Menschen an ein Leben nach dem Tod, weil sie das Gegenteil nicht ertragen.

Etwas, das ebenso typisch für John Greens Bücher ist wie die Metaphern, sind spezielle Charaktere. Jeder einzelne ist etwas Besonderes. Niemand ist perfekt, jeder hat seine Ecken und Kanten, Vorlieben und Abneigungen. Und am liebsten würde man sich sofort unter die Clique von Alaska mischen und zusammen mit ihnen Streiche aushecken.

Dein ganzes Leben steckst du in dem Labyrinth fest und denkst daran, wie du ihm eines Tages entfliehst, und wie geil dann alles wird, und die Vorstellung von dieser Zukunft hält dich am Laufen, aber am Ende tust du es nie. Du hast die Zukunft einfach nur benutzt, um aus der Gegenwart zu fliehen.

Letzte Gedanken


"Eine wie Alaska" von John Green ist ein literarischer Genuss im Jugendbuchgenre, der durch eine spannende und geheimnisvolle Handlung sowie sonderbaren und zugleich wundervollen Charakteren glänzen kann.
Eine Geschichte voller Tiefgrund, die zum Nachdenken anregt und mehr als nur ein Jugendbuch ist.

'text-align: center;'