Oktober 29, 2014

(Reisen) Dublin - Die Stadt mit den tausend Pubs

Mit dem Bus fahre ich am River Liffey entlang, vobei an unzähligen Bookstores, die so verträumd und staubig wirken, dass man sofort alle Bücher in die Hand nehmen und an ihnen riechen möchte.





Als ich dann am Garden of Remembering aussteige, entdecke ich das typische Grün von Irland.
An dieser Gedänkstädte herrscht Ruhe und nur wenige Menschen sind unterwegs.


Doch dies ändert sich schlagartig, als ich die längste Straße der irischen Hauptstadt, O'Connell Street betrete. Hier scheint alles auf den Beinen zu sein und ich komme nur langsam voran.


Endlich erspähe ich Spire, eine riesige Nadel, die den Himmel zu berühren scheint, deren Sinn aber noch nicht einmal waschechte Iren verstehen.

Die beeindruckende Fassade der Post Office, Irland ältester Bank, zieht mich sofort in ihren Bann und ich nutze die Chance, um meine Postkarten zu verschicken. Kurzweilig habe ich eine Ahnung, wie die Stadt vor 100 Jahren ausgesehen hat.

Nachdem ich Daniel O'Connells Denkmal bewundern durfte, führt mich mein Weg zum Trinity College Dublin, die Universität. Ein wirklich schönes Gebäude, dass man sich unbedingt von innen ansehen sollte, aber nur ohne Zeitdruck.


Was auch bei meinem Besuch Dublins, oder Baile Átha Cliath (Stadt an der Hürdenfuhrt) wie sie auf irisch heißt, nicht fehlen durfte war Temple Bar, das Kulturviertel der Stadt, mit einem munteren Nachtleben und tausend Pubs oder Bars.


Gerne wäre ich noch tiefer in die Stadt eingetaucht, um mich in sie zu verlieben, denn ein Tag ist einfach zu kurz, vor allem wenn Himmel und Hölle unterwegs ist.


Oktober 24, 2014

(Reisen) Schweden, Skagersbrunn

Der Sommer ist endgültig vorbei und mit diesem Ende, ist auch die Zeit des Reisens für mich erst einmal vorbei. Nun heißt es, fleißig für die Schule lernen und auf die nächsten Ferien hoffen. 
Nachdem alle Fotos sortiert sind, möchte ich dir einen kleinen Einblick in meinen Urlaub in Schweden bieten.

 Allgemeine Infos


Urlaubsziel: Skagersbrunn im Värmland Iän; Schweden
Zeitraum: 13. August bis 24. August 2014
Veranstalter: RUF Jugendreisen
Bewertung: 5/5 Sterne

Wohnen direkt am See - ein Traum

Der beste Sommer meines Lebens

 







Wie lange träume ich schon davon, nach Schweden zu reisen? Zu lange... Doch Ruf ermöglichte mir, diesen Traum wahr werden zu lassen und ich habe es keines Wegs bereut.

Aber fangen wir doch einmal von vorne an.








Meine Reise startete zusammen mit meinen beiden besten Freundinnen in Koblenz.

Natürlich waren wir alle sehr aufgeregt, doch bei einem netten Empfang legte sich das schnell. Das tolle an der Fahrt war, dass ich die Möglichkeit hatte, all die Menschen, die ich aus der Community kannte, nun live und in Fabre zu sehen.

Leider dauerte unsere Hinfahrt anstatt 22 Stunden 33. Der Bus erlitt mitten in Schweden eine Panne.

Die tollen Mitarbeiter und Jugendliche machten diese Zeit jedoch erträglich und so kam auch der Doppeldecker mit Verspätung im Camp an.








Dieses sieht genauso aus wie auf den Fotos. Typische Schwedenhäuser direkt am See. Wunderschön. Der Skagern fühlte sich mehr wie ein Meer an, denn er ist riesig und hat starken Wellengang, der jede Kanutour zu einem Erlebnis macht.

Ich wohnte im Clubhaus, in einem 4-er Zimmer. Wir hatten genügend Platz und waren immer direkt im Treiben.








Das Essen in der Destie war der absolute Wahnsinn! Obstplatten, Pfannkuchen, Brownies, Hamburger um Mitternacht und viele weitere Leckereien führten bestimmt zu einer Gewichtzunahme bei jedem Teilnehmer.






Trotz des unbeständigen Wetters hatten wir immer etwas zu tun. Es wurden interessante Workshops wie Schwedisch für Anfänger, Pimp your Rocksack oder Floß bauen angeboten. Außerdem hatten wir die Möglichkeit im strömenden Regen eine Fahrradtour zu machen, Kanu zu fahren oder unsere Uno- und Wolle-Sucht auszuleben.

Somit wurde einem nie langweilig und es herrschte immer eine super Stimmung.

Vorallem die Abendaktivitäten waren klassen und man spürte, wie viel Mühe das Ruf Team sich gab. Von Pimp you Teamer bis zur Pyjamaparty war alles dabei und jedes Mal tat mir der Bauch weh vor lachen.


Die Ausflüge nach Oslo und Stockholm übertrafen dann jedoch fasr alles. Wundervolle Städte mit vielen Sehenswürdigkeiten, bei denen man sogar Prinzessin Viktoria von Schweden oder Elche sehen konnte.

Auch die Boda Borg enttäuschte mich nicht. Ein toller Abschluss.

Genauso wie der Heulspaß bei dem kein Auge trocken blieb.



Alles in allem lässt sich sagen, dass Schweden jede Reise wert ist. Die Landschaft ist atemberaubend, die Destie und alle Mitarbeiter sowie Teilnehmer wundervoll und die Angebote kaum zu übertreffen.

Wer eine tolle Atmosphäre spüren will, sollte nach Skagersbrunn fahren.
Hier erlebte ich den besten Sommer meines Lebens.

Oktober 20, 2014

(Rezension) "Vor uns das Leben" von Amy Harmon



Kurze Info


Vor uns das Leben
Amy Harmon
384 Seiten
Taschenbuch bei Egmont INK
14,99 € [D]

Zum Inhalt


Ambrose, der Star der Highschool, der Held einer ganzen Stadt. Er scheint alles zu haben - und doch kämpft er mit Problemen, die der Außenwelt verborgen bleiben. Bailey, der Junge im Rollstuhl. Er ist krank, weiß, dass er sterben wird. Und er lebt jeden Tag seines Lebens, als wäre es sein letzter. Fern, die schlau ist, aber nicht hübsch, und trotzdem in allem um sich herum das Schöne erkennt. Fern, Bailey und Ambrose. Drei Jugendliche in einer Kleinstadt in den USA, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Drei Jugendliche, die dachten, sie wüssten, was das Leben für sie bereithält. Und denen das Schicksal in die Quere kommt …

(Quelle: Lovelybooks)

Meine Meinung


Drei junge Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, aber doch etwas gemeinsam haben.
Bailey leidet an Muskeldystrophie, sitzt deshalb im Rollstuhl und wird wahrscheinlich nicht älter als einundzwanzig Jahre.
Fern, die zwar ein schlaues und herzensgutes Mädchen ist, aber trotzdem Tag für Tag mit ihrem untypischen Aussehen zu kämpfen hat.
Ambrose, Star des Wrestling-Teams, mit Problemen und Wünschen von denen nur er selbst weiß.
Diese drei Jugendlichen werden vom Leben überrascht, denn das Schicksal bringt sie ins Schwanken.

Das Cover von Vor uns das Leben ist wirklich sehr schön und lässt Raum zum Träumen. Auch der Klappentext klingt sehr interessant und ahnungslos wirft der Leser sich in die Wellen der Buchstaben.
Getragen wird er von einem sehr angenehmen Schreibstil, der Seite um Seite eine Weisheit bereit hält und zum Nachdenken anregt. Über das Leben, die Liebe und wahre Schönheit.

Aber ob sie nun den Schritt ins Ungewisse wagte oder nicht, das Ungewisse würde unweigerlich kommen, der gähnende Abgrund würde sie mit Haut und Haaren verschlingen, und das Leben, das sie bisher gekannt hatte, wäre vorbei. Das nahende Ende war ihnen nur allzu bewusst.


Amy Harmon erzählt dem Leser eine Geschichte voller Höhen und Tiefen, die mitten aus dem Leben stammen könnte. Denn die Probleme dieser drei jungen Erwachsenen sind nur allzu alltäglich in unserer Welt, ebenso wie die überraschenden Schicksalsschläge, die auf sie warten.
Neben traurigen Ereignissen, werden dem Leser aber auch die schönen Seiten des Lebens näher gebracht. Man liest von einer Freundschaft, die sonderbarer und fürsorglicher nicht sein könnte, von zwei Liebesgeschichten, von der die eine  lange braucht, um gefunden zu werden und viele Hürden überwinden muss, und die andere an ihrer Schönheit zebrach.
Schönheit spielt ein ganz wichtiges Thema im Roman. Doch auf eine ganz andere Weise, wie wir sie kennen. Denn zusammen mit Fern entdeckt der Leser, wie unwichtig das Äußerliche sein kann, wie schwer es aber auch ist, die äußerliche Schönheit zu überwinden und auf das wahre zu achten: Innere Schönheit.

"Es gibt solche Tage, Bailey. An denen du glaubst, du kannst es nicht mehr aushalten. Aber dann stellst du fest, dass du es doch kannst. Du kannst es immer. Du bist zäh. Du holst tief Luft, schluckst ein kleines bisschen fester, hältst es noch ein bisschen länger aus, und irgendwann bekommst du wieder Auftrieb", sagte Fern mit einem zittrigen Lächeln und tränengefüllten Augen, die im Widerspruch zu ihren aufmunternden Worten standen.

Ein perfektes Gesamtbild erschuf Harmon mit ihren Hauptcharakteren Bailey, Fern und Ambrose. Alle drei so unterschiedlich und besonders. Ambrose, der lernen muss, auf sich selbst zu hören und nicht mehr der Held einer ganzen Stadt sein will. Fern, die Liebesromane und das Schreiben mag, sich vom „hässlichen Entlein“ loslösen muss. Und zu guter Letzt Bailey, der trotz einer schlimmen Krankheit optimistisch ist und jeden Tag lebt, als sei es sein letzter.
Zusammen mit all den liebevoll erschaffenen Nebencharakteren fühlt man sich als Leser heimisch im Städtchen Hannah Lake und meint, Fern, Ambrose und Bailey schon ewig zu kennen.

Letzte Gedanken


Mit Vor uns das Leben schuf Amy Harmon einen grandiosen Roman, dessen Wellen aus Buchstaben mich überrollten. Ein Schreibstil, der auf jeder Seite eine Lebensweisheit verbirgt, eine Handlung die aus dem wahren Leben stammen könnte und drei Teenager, die meine engsten Freunde wurden. Zusammen mit Fern, Bailey und Ambrose lebte ich und wurde vom Schicksal überrascht. Ich lernte, was wahre Freundschaft und Liebe bedeutet und wie sehr wir jeden Tag unseres Lebens leben sollten.
Denn vor uns liegt das Leben und Amy Harmon zeigt es uns.

Oktober 14, 2014

(Rezension) "Wer die Lilie träumt" von Maggie Stiefvater




Kurze Info

 
Wer die Lilie träumt
Maggie Stiefvater
528 Seiten
Gebundene Ausgabe bei Script5
Zweiter Band einer Reihe
18,95 € [D]



Zum Inhalt


Mit jedem Tag, den Blue mit Gansey verbringt, fällt es ihr schwerer, sich nicht in ihn zu verlieben – obwohl sie weiß, dass ein Kuss von ihr der Grund für seinen nahen Tod sein könnte. Sie ist fasziniert von seiner leidenschaftlichen Suche nach dem verschwundenen König Glendower, und in der knisternden Hitze des Sommers kommen Blue, Gansey und die Raven Boys diesem Ziel immer näher. Vor allem Ronans Fähigkeit, Gegenstände aus seinen Träumen in die reale Welt zu bringen, lässt die Lösung greifbar werden. Doch das Spiel mit der Traumwelt ist gefährlich und Blue und ihre Freunde sind nicht die Einzigen, die sich ihre Wünsche herbeiträumen wollen …

(Quelle: Lovelybooks)

Meine Meinung

Das Abenteuer um den walisischen König Glendower und die Ley-Linie geht weiter.
Doch einfach wird es nicht, denn die Raven Boys (Gansey, Ronan, Adam und Noah) sowie Blue müssen es mit Albträumen, die zum Leben erwachen; verbotener Liebe und einem mysteriösen Auftragskiller aufnehmen.

Wieder einmal schaffte es Maggie Stiefvater, mich von der ersten Seite ihres neuen Romans an, in den Bann zu ziehen.
Geschickt kombiniert sie Realität mit fantastischen Elementen, die ich so noch nirgendwo gelesen habe.
Und dabei versprüht die Autorin erneut ihren einzigartigen Charme, der vor allem durch den zauberhaften Schreibstil spürbar ist.
Sie schafft es einfach mit jedem einzelnen Wort, Bilder in meinem Kopf entstehen zu lassen.
Manchmal fühle ich mich fast, wie wenn ich ein Gedicht lesen würde (kein angelsächsisches) und das ist ein tolles Gefühl.

 "Nein", dachte sie, "nein, darum geht es ja gar nicht. Was zählt, ist das, was ich tue, nicht das, was ich bin."

Auch die Handlung in Wer die Lilie träumt mochte ich wieder sehr. Die Stimmung ist definitiv düsterer geworden und die Suche nach dem walisischen König wird präziser. Die Freunde kommen ihrem Ziel näher. Und dies merkt der Leser. Er wird zunehmend aufmerksamer, möchte jeden Hinweis zwischen den Zeilen finden.

Sehr interessant ist es, das im zweiten Teil der vierbändigen Reihe nicht eine Figur gibt, die im Vordergrund steht (im ersten Buch war diese Figur Blue), sondern von Kapitel zu Kapitel der Hauptprotagonist ändert. Somit erfuhr ich einfach deutlich mehr über jeden einzelnen Charakter, konnte in dessen Gedanken schlüpfen, mit allen mitfühlen.

In diesem Buch habe ich mich, ebenso wie Blue, in jeden der vier Raven Boys verliebt. Denn sie sind so wahnsinnig realistisch, mitten aus dem Leben gegriffen.
Blue selbst ist mir immer noch sehr sympathisch, denn ich finde in ihren Gedanken meine eigenen wieder.
Ihre Familie, die Wahrsagerinnen, sorgen für viele Lacher und lockern die Stimmung auf.
Auch ein neuer Feind ist aufgetaucht, doch diesmal sah ich ihn nicht als diesen, denn Mr Gray ist ein Auftragskiller der charmanten Art.

Ich habe einfach nichts an diesem Buch auszusetzen und kann es kaum erwarten, bis der nächste Band erscheint.

Letzte Gedanken


Wer die Lilie träumt von Maggie Stiefvater ist der zweite Band einer Tetralogie.
Mit fantastischen Elementen der anderen Art, einer spannenden Suche nach einem walisischen König, einem Auftragskiller und Albträumen, die zum Leben erwachen, zog die Autorin mich von der ersten Seite in den Bann. Ihr Schreibstil ist wie immer wundervoll, die Charakter authentisch und speziell.
Definitiv zu empfehlen.
'text-align: center;'