September 26, 2014

(Film) Can A Song Save Your Life?

Noch immer bin ich völlig berührt von diesem Film...
Aber lies und vorallem sieh selbst.


 
Die junge Musikerin Gretta (Keira Knightley) sucht in New York ihr Glück. Während sie gerade daran arbeitet, ihre Musikkarriere in Gang zu bringen, verlässt sie allerdings ihr langjähriger Freund Dave (Adam Levine) für einen erfolgversprechenden Solo-Vertrag bei einem großen Plattenlabel. Gretta trauert, bis sie schließlich von Dan (Mark Ruffalo) entdeckt wird, einem in Verruf geratenen Plattenproduzenten. Er sieht Gretta während eines Konzerts auf einer kleinen Bühne im New Yorker East Village – und ist sofort von ihrem großen Talent überwältigt. Zusammen wollen beide den Neuanfang stemmen. Sie arbeiten an einem Album, das sie an quirligen Orten der Großstadt aufnehmen anstatt im Studio. So kommen sich Gretta und Dan schnell näher. Aus der glücklichen Begegnung entsteht eine Beziehung gegenseitiger Unterstützung und Bestätigung, die nicht nur das Leben der begabten Musikerin, sondern auch den strauchelnden Produzenten grundlegend verändert... 

(Quelle: Filmstarts) 



Wie verzaubert bin ich von diesem Film! Von der Stimmung, den Drehorten, den Schauspielern, der Handlung und vorallem der Musik.
Songwriterin Gretta und ehemaliger Musikproduzent Dan starten ein tolles Projekt: Sie nehmen Songs in ganz New York auf. Im Central Park, auf einer Gondel im Wasser, am U-Bahn Steig...
Und dabei wird eines ganz groß geschrieben: die Liebe zur Musik.
Dies spürt der Zuschauer sofort. Hier handelt es sich um keinen klassischen Pop, sondern um nachdenkliche Texte mit toller Melodie.
Keira Knightly singt mit glasklarer Stimme und spielt sich sofort in die Herzen der Kinobesucher.
Auch Mark Ruffalo, der Dan spielt, macht alles richtig.
Die Stimmung in diesem Film ist einfach klasse, denn es ist mal nicht so voraussehbar und keine Liebesgeschichte steht im Mittelpunkt. Dan und Greta sind einfach nur gute Freunde.
Ich kann Can A Song Save Your Life? nur jedem wärmstens empfehlen. Ab jetzt einer meiner Lieblingsfilme.

Aufgenommen wird überall, bis die Polizei kommt...

Wundervolle Texte und Stimme: Greta

September 20, 2014

(Reisen) Föhr - Die friesische Karibik

Als das Auto hält, öffne ich blitzschnell die Tür, vorbei am Gitter, den Deich hinauf. All die Schafe müssen sich über uns Verrückte gewundert haben, doch das war es wert. Das erste Mal nach einer Fahrt durch halb Deutschland das Meer sehen. Ein unbeschreibliches Gefühl.


Während der Fähreüberfahrt herrschte dann schon richtiges Hochseeklima und die Vorfreude auf einen tollen Urlaub mit der Familie an der Nordsee stieg.
Ich muss zugeben, das erste, was ich von der Insel erblickte, schreckte ab. Hochhäuser. Doch davon darf man sich nicht beirren lassen, ich wurde ganz schnell eines besseren belehrt.

Am Anlegehafen wurden wir Passagiere mit einem Willkommen auf Föhr begrüßt und konnten schon gleich unser kleines Häuschen im Dorf Wrixum beziehen.
Dieses  war wirklich ein Traum. Typisch friesisch eben.


Wir wohnten sehr zentral, direkt neben der Inselhauptstadt Wyk.
Insgesamt beheimatet die 12,7 m lange Insel 12 mehr oder wenig große Gemeinden.
Alkersum, Borgsum, Dunsum, Midlum, Nieblum, Oevenum, Oldsum, Süderende, Untersum, Witsum, Wrixum und Wyk.
Jedes hat seinen ganz eigenen Charme und einige durfte ich mir ansehen.
Wie hier am besten unterwegs ist? Mit dem Fahrrad natürlich! Ohne den Drahtesel geht nichts.
Es gibt sehr schöne Radwege, bei denen man unheimlich viel erkunden kann.

Was auf keinen Fall fehlen darf, ist Dorfschönheit Nieblum. Den ersten Platz auf dem Treppchen kann ihm wohl so schnell niemand streitig machen, denn Nieblum ist unbeschreiblich! Man muss es erlebt und gesehen haben.
Kopfsteinpflaster, Friesenhäuser, Künstlerateliers und vieles  mehr.




Mein Geheimtipp: der Nieblumer Strand. Wie im Bilderbuche liegt er da. Ruhig und erholsam. Die Wellen kommen rauschend an, man sitzt im Strandkorb und genießt den Augenblick.
Und so weit das Meer bei Ebbe auch entfernt sein mag, der Weg zum Wasser lohnt sich. Da springt man auch gerne einmal mit Unterwäsche in die tosenden Wellen.



Kulinarisch kamen wir vier Urlauber natürlich auch nicht zu kurz. Leckerer Fisch, ein gutes (unglaublich teures) Stück Kuchen und e' Tass' Kaff'.
Im Cafe Alte Schule kann man einen schönen Nachmittag verbringen, bei dem es viel zu entdecken gibt. Umgeben von Hühnern, auf der "Träumer Bank" oder  im "Feengarten".


Und danach geht's mit dem Rad zu den sprechenden Grabsteinen nach Süderende. Hier werden ganze Lebensgeschichten von Seefahrern und Walfängern erzählt. Zurück radelt man an Windmühlen vorbei und verliebt sich wieder einmal in all die kleinen Dörfer.


Wer dann gerne noch einmal richtig sportlich aktiv werden möchte und das Watt näher kennenlernen will, sollte eine Wattwanderung zur Nachbarinsel Amrum machen. 8 Kilometer in 3,5 Stunden, in denen man nicht nur wunderschöne Muscheln finden kann, sonder auch einiges über die kleinen und großen Lebewesen in Meer und Boden lernt.

Beim Aufenthalt in Amrum  lernt der Besucher nochmal eine ganz andere Nordseeinsel kennen und kann am schönen Strand entspannen.


Ich könnte noch viele weitere (Unternehmungs-) Tipps für Föhr aufzählen, denn wieder einmal habe ich mich in eine Nordseeinsel verliebt.
In unser kleines Friesenhaus, den Strand, das Watt, die Dörfer...

Föhr, ich komme wieder.

September 04, 2014

(Rezension) "Das also ist mein Leben" von Stephen Chbosky




Kurze Info


Das also ist mein Leben
Stephen Chbosky
289 Seiten
E-Book bei Heyne fliegt
Erschienen am 26. September 2011
9,99 € [D]
ISBN:  3453267516

Zum Inhalt


Charlie ist sechzehn, er ist in seinem ersten Jahr in der Highschool und hat die Probleme, die man in diesem Alter so hat: mit Mädchen, mit der Schule, mit sich selbst. Zumindest scheint es so zu sein. Doch in den Briefen, die er an einen unbekannten »Freund« schreibt, wird deutlich, dass Charlie eine ganz besondere Sicht auf die Welt hat: Er beobachtet die Menschen um sich herum, fragt sich, ob sie ihr Leben so leben, wie sie es möchten, und versucht verzweifelt, seine eigene Rolle in all dem, was wir Leben nennen, zu begreifen.

(Quelle: Amazon)


Meine Meinung


Als Charlie auf die Highschool kommt, kennt er kaum jemanden, hat keine Freunde. Um das Erlebte aber trotzdem erzählen zu können, schreibt er Briefe an einen Unbekannten. Und irgendwann findet er doch noch zwei gute Freunde. Die drei Jahre älteren Geschwister Sam und Patrick. 
Zusammen mit Charlie erlebt der Leser ein aufregendes, aufwühlendes Jahr.

Nachdem mir der Film Vielleicht lieber Morgen (Film zum Buch) schon unheimlich gut gefallen hat, war mir klar, dass ich das Buch unbedingt lesen muss. Innerhalb von zwei Tagen beendete ich es. 
Und es ist so ganz anders, nichts vergleichbares habe ich bis jetzt gelesen.

Die Form des Romans, Briefe als Tagebuchersatz, ist sehr gut geeignet, um in Charlies Inneres zu sehen. Es ist verrückt, wie sehr der Leser mit der Hauptperson fühlt. War Charlie traurig, war ich es auch. Ging es ihm gut, ging es mir ebenso. Diese extreme Gefühlsübergabe von der Hauptperson des Buches zum Leser erreichte Chbosky mit einem authentischen und tollen Schreibstil.

Die Handlung in Das also ist mein Leben ist relativ alltäglich im Leben eines jeden Teenagers. Doch durch Charlies Sichtweise entwickelt sich auch hier etwas ganz besonderes.

Der Leitfaden der Geschichte ist jedoch Charlie selbst. Ja, er ist anders und in gewisser Weise psychisch erkrankt, aber seine Sichtweise auf die Dinge des Lebens ist wundervoll. Auf eine schöne Art sowohl naiv als auch tiefgründig.
Auch Sam und Patrick haben mein Herz im Sturm erobert. Ich liebe Außenseiter.

Letzte Gedanken


Das also ist mein Leben von Stephen Chbosky ist ein Roman über das Leben eines (seltsamen) Jugendlichen mit einer besonderen Beobachtungsgabe. Inspirierende Charaktere, spannende Handlung, grandiose Idee.
Mein neues Lieblingsbuch.
'text-align: center;'